think global - act local 2020

„Lokal handeln und global denken” – unter diesem Motto wurde der Steinplatz drei Tage lang in einen Ort der Nachhaltigkeit verwandelt. In Kooperation mit der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf hat wirBERLIN auch in diesem Jahr vom 17.-19. September 2020 zum Openair-Event eingeladen.

Ein begehbarer Plastikwal, der über die Vermüllung der Weltmeere informiert, ein fünf Meter breites Müllburger Tor, das schwer an den wild hinterlassenen Abfällen, unserer zunehmend verpackten Gesellschaft trägt, Workshops für Kinder und Erwachsene zu Themen wie Lebensmittelverschwendung, Upcycling oder Müllvermeidung im Alltag, Talkrunden zu Zero Waste Strategien in Berlin und im Alltag, ein Pop-Up-Gebrauchtwarenhaus, ein Fashion-Tauschladen zusammen mit einer interaktiven Ausstellung zu verschiedenen Alltagsthemen der Nachhaltigkeit.

Es wurde informiert, inspiriert und aufgeklärt. Dabei ging es im Themenzelt Freizeit und Sauberkeit passend zum World Cleanup Day um die Reinhaltung unserer Stadt, denn ein bewusster Umgang mit Müll ist der erste Schritt in Richtung saubere Stadt. Was unser Müll global gesehen für Folgen hat, konnte im Bereich Gewässerschutz unter die Lupe genommen werden. Um die Wege seines eigenen Konsums und seiner Ernährung zu überdenken, um Gutes für sich und die Umwelt zu tun, wurden nachhaltige Lebensstile im Themenzelt Konsum und Ernährung angesprochen. Im Themenzelt Bildung konnten alles aus einer globalen Perspektive betrachtet werden und Kinder selbst zu Umweltschützer*innen.

Am Samstag haben Infostände lokaler und internationaler NGO’s sowie Marktstände nachhaltiger Hersteller, Besucher*innen ihre Ideen präsentiert, wie sie unsere Welt umweltbewusster gestalten und Menschen dabei unterstützen es ihnen gleich zu tun. Außerdem wurde der Steinplatz zum Grünen Klassenzimmer. Am Vormittag haben Schüler*innen unterschiedlicher Altersgruppen an Workshops teilgenommen und gleichzeitig die Ausstellung besucht um einen Einblick in die Vielfalt der der Nachhaltigkeit zu bekommen.

© Die Hoffotografen GmbH
© Die Hoffotografen GmbH

Stefan Tidow

Staatsekretär für Umwelt und Klimaschutz Berlin

»Liebe Berlinerinnen und Berliner,

ich freue mich, dass zu der Veranstaltung „think global – act local“ 2020 wieder viele Menschen zusammenkommen, um für eine nachhaltige Umwelt aktiv zu werden.

Stadtsauberkeit und Umweltschutz gehören zusammen. Es landet längst nicht jeder Müll dort, wo er hingehört. Für uns alle muss Abfallvermeidung und Abfalltrennung alltäglich sein. Wenn wir ökologischer produzieren und konsumieren, können wir viel Abfall vermeiden. Wenn wir Dinge wiederverwenden oder recyceln, werden weniger Rohstoffe verbraucht. Dies ist ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Und statt ins Aufräumen zu investieren könnte mehr Geld in die Pflege und für ein hochwertiges Stadtgrün investiert werden.

Berlin hat sich vorgenommen, Zero Waste City zu werden. Mit einer modernen und umweltfreundlichen Kreislaufwirtschaft sollen so wenig Abfälle wie möglich entstehen. Zum Beispiel wollen wir bis 2030 die Berliner Restabfälle um 20 Prozent pro Kopf vermindern.«

Workshops

Über drei Tage waren Jung und Alt dazu eingeladen am bunten Workshop-Programm teilzunehmen. Vormittags konnten Schulklassen den Steinplatz als Grünes Klassenzimmer nutzen und dabei über Lebensmittelverschwendung oder Zero Waste lernen. Am Nachmittag konnte jeder Musikinstrumente aus recycelten Materialien herstellen und aus Kronenkorken schöne Dinge zaubern.

Donnerstag, 17.09.2020

AUSGEBUCHT

Wir freuen uns am 17. und 18. September 2020 Grundschulklassen bei unserem Workshop „RESTLOS GLÜCKLICH für mehr Lebensmittelwertschätzung“ zu begrüßen. In dem 60-minütigen Workshop erfahren Schülerinnen und Schüler, wie wertvoll unser Essen ist und wie Lebensmittelverluste im Alltag vermieden werden können. Anhand von Spielen erarbeiten die Teilnehmer*innen wie Lebensmittel richtig gelagert werden, welche leckeren Rezepte aus krummen Möhren und Äpfeln mit Druckstellen zubereitet werden können und warum wir unseren Sinnen mehr als dem Mindesthaltbarkeitsdatum trauen können. Wir freuen uns auf die Teilnahme vieler Lebensmittelretter*innen!

Für wen geeignet: Grundschüler*innen

 

Ein Experimentierformat zur Stadtsauberkeit
Sortierbar: Was ist verwertbar, was ist abbaubar? was hat der Regenwurm damit zu tun? ZeroWasteBar: Möglichkeiten für ZeroWaste bereits beim Einkauf und kleine Upcyceleien.

Für wen geeignet: Klasse 7 bis 11

 

AUSGEBUCHT

Trial & Error zeigt euch wie ihr praktische Wachstücher selber machen könnt – eine gute Alternative zu Frischhaltefolie und Papiertüten. Hierzu wird unter anderem BioBienenwachs und Baumwollstoff verwendet. Die praktischen und hygienischen Tücher lassen sich unzählige Male wieder verwenden und leicht reinigen.

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

Freitag, 18.09.2020

AUSGEBUCHT

Wir freuen uns am 17. und 18. September 2020 Grundschulklassen bei unserem Workshop „RESTLOS GLÜCKLICH für mehr Lebensmittelwertschätzung“ zu begrüßen. In dem 60-minütigen Workshop erfahren Schülerinnen und Schüler, wie wertvoll unser Essen ist und wie Lebensmittelverluste im Alltag vermieden werden können. Anhand von Spielen erarbeiten die Teilnehmer*innen wie Lebensmittel richtig gelagert werden, welche leckeren Rezepte aus krummen Möhren und Äpfeln mit Druckstellen zubereitet werden können und warum wir unseren Sinnen mehr als dem Mindesthaltbarkeitsdatum trauen können. Wir freuen uns auf die Teilnahme vieler Lebensmittelretter*innen!

Für wen geeignet: Grundschüler*innen

 

Ein Experimentierformat zur Stadtsauberkeit
Sortierbar: Was ist verwertbar, was ist abbaubar? was hat der Regenwurm damit zu tun? ZeroWasteBar: Möglichkeiten für ZeroWaste bereits beim Einkauf und kleine Upcyceleien.

Für wen geeignet: Klasse 7 bis 11

AUSGEBUCHT

Trial & Error zeigt euch wie ihr praktische Wachstücher selber machen könnt – eine gute Alternative zu Frischhaltefolie und Papiertüten. Hierzu wird unter anderem BioBienenwachs und Baumwollstoff verwendet. Die praktischen und hygienischen Tücher lassen sich unzählige Male wieder verwenden und leicht reinigen.

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

AUSGEBUCHT
Der Zero Waste Kids Club ist unser Angebot des Essen Macht Schule e.V. an alle Kinder, die ihr Essen gerne Mal selbst in die Hand nehmen wollen und neugierig sind auf Rezepte aus aller Welt – mit Zutaten aus der Region. Unser Thema: Lebensmittelverschwendung, ein echtes Problem in Deutschland aber auch rund um den Globus. Denn: Wasser und Lebensmittel werden knapp. Und: Genormte Produkte und eine Gesellschaft, die sich an den Überfluss gewöhnt hat, treffen auf immer billiger werdende Lebensmittel. Hier gilt es am Gegenmodell zu arbeiten: Wertschätzung und Respekt – Verwenden statt Verschwenden – Regional statt Bio aus Übersee.
In unserem Workshop für Kinder und Jugendliche  kochen wir zwei exemplarische Gerichte aus regionalen, frischen und rein pflanzlichen Zutaten – und machen so deutlich, wie Lebensmittelverwendung funktioniert und was man selbst tun kann. Es gibt: Gazpacho Andaluz, eine kalte pikante Gemüssesuppe mit Croutons, und Pastasalat mit Petersilien- Walnusspesto aus dem Mörser.
Für wen geeignet: alle Klassenstufen

Mit dem Ziel, die Umwelt zu schützen und durch Kreativität, zeige ich euch, wie ihr Musikinstrumente wie Trommeln, Tambourine und Rasseln aus recycelten Materialen (Karton, Plastikfolie, Fahrradschlauch, Kronenkorken) herstellen könnt. Wir werden 3 Instrumente schaffen, aber wir sind auch offen für andere Ideen. Musikerfahrung ist nicht erforderlich.

Für wen geeignet: Kinder und Erwachsene

 

Gummi Upcycling – Werken mit Fahrradschlauch

Die Vulkanisierung von Naturkautschuk war eine der bahnbrechendsten Erfindungen des 19. Jahrhunderts – sie brachte die Welt wortwörtlich ins Rollen. Wir lernen die Geschichte des Kautschuks und der Gummibereifung kennen und machen die Auswirkungen der menschlichen Mobilität für den Planeten und das Klima deutlich. Praktisch widmen wir uns mit unterschiedlichen Kunsthandwerkstechniken der Bearbeitung der Fahrradschläuche. Jährlich fallen große Mengen an kaputten Fahrradschläuchen an. Ein kleines Loch genügt und schon werden sie ausgetauscht. Dabei handelt es sich bei diesen Schläuchen um vielseitig einsetzbares Material. Es ist wasserdicht, formbar, lässt sich gut schneiden, ist leicht und gleichzeitig sehr robust. Das möchten wir uns zu Nutze machen: Da beschädigte Fahrradschläuche ständig zur Verfügung stehen, eignen sie sich perfekt für Upcycling-Projekte. Ob eine Tasche, ein Portemonnaie, Schmuck, Stempel oder sogar Strickstücke – hier kann man sich ausprobieren!

Der Verein Kunst-Stoffe Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien e.V.
fördert die kreative Auseinandersetzung mit Wieder- und Weiterverwendungsstrategien. Rest- und Gebrauchtmaterialien werden in unseren Sammelstellen als nachhaltige Ressourcen erschlossen und an Kunstschaffende, SelbermacherInnen und gemeinnützige Einrichtungen preiswert abgegeben.

Für wen geeignet: Kinder und Erwachsene

 

Der Zero Waste e.V. bietet einen interaktiven Workshop der in kompakter Form in die Prinzipien der Müllvermeidung einführt und praktische Handlungsmöglichkeiten für den Alltag aufzeigt. Auf spielerische Weise werden das Problem der Vermüllung unseres Planeten aufgezeigt und Lösungen erarbeitet. Gemeinsam in der Gruppe werden der entstehende Alltagsmüll identifiziert und Alternativen gefunden.

Für wen geeignet: ab 16 Jahre

 

Kronkorken! Meistens landen sie achtlos in unseren Grünanlagen, Parks und auf Gehwegen und sind somit eins der größten Müllaufkommen im öffentlichen Stadtbild. Eigentlich aus Materialien, die es sich zu recyceln lohnt. Und nicht nur das! Aus Kronkorken lassen sich schöne Dinge zaubern, ob als Schmuck oder Wohnaccessoire, mit ein bisschen Farbe und einem Zahnstocher – wie genau das geht, zeige ich euch in meinem Upcycling Workshop. Ich freu mich auf euch!

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

Kronkorken! Meistens landen sie achtlos in unseren Grünanlagen, Parks und auf Gehwegen und sind somit eins der größten Müllaufkommen im öffentlichen Stadtbild. Eigentlich aus Materialien, die es sich zu recyceln lohnt. Und nicht nur das! Aus Kronkorken lassen sich schöne Dinge zaubern, ob als Schmuck oder Wohnaccessoire, mit ein bisschen Farbe und einem Zahnstocher – wie genau das geht, zeige ich euch in meinem Upcycling Workshop. Ich freu mich auf euch!

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

Samstag, 19.09.2020

Bei dem 2-stündigem Workshop wird der Klimawandel im Zusammenhang mit der Umweltverschmutzung durch Plastik thematisiert. Es wird über Nachhaltigkeit und den Umgang mit unseren Maschinen aufgeklärt. Wir glauben, dass Bildung der Schlüssel ist und dazu beitragen wird, zukünftige Umweltverschmutzung zu verhindern. Wir bitten euch Plastikmüll von Zuhause mitzubringen. Einfach alles was ihr finden könnt: Shampooflaschen, Zahnbürsten oder Verpackungen jeglicher Art…

Merijaan ist ein soziales Start-up, das das deutsche Flaschenpfandsystem auf Kunststoffabfälle überträgt: Wir bieten (monetäre) Anreize für Menschen in Entwicklungsländern wie Sri Lanka, Plastik zu sammeln und in unsere lokalen Fabriken zu bringen. Unser langfristiges Ziel ist es, das menschliche Verständnis von Kunststoff nachhaltig und nachhaltig zu verändern und damit der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken.

Für wen geeignet: Kinder ab 6 Jahre

Warum kommt es zu Müll? Kann man durch Geschichte Produktgestaltung Müll ganz vermeiden? Geht nicht? Klar geht das! Oder wer käme auf die Idee,  Lego-Steine wegzuwerfen? Lego-Steine kann man immer wieder neu und anders zusammensetzen. Aus dem, was man schon hat, wird das, was man gerade will. Das nennt man „modular“. In diesem Workshop bauen wir uns unsere eigenen modularen Lösungen. Wir bohren in ausgesonderte bunte Plastikteile Löcher, stecken Schrauben hindurch und setzen so unsere eigenen Transformer zusammen vom Roboter über die Katze bis zum Dreirad. Die Schrauben lassen sich wieder lösen und unsere Teile wieder neu und anders zusammensetzen. Unser eigenes wandelbares Spielzeugsystem entsteht. Statt in den Mülleimer wandern unsere Plastikteile in einen nützlichen, selbstgebauten Allzweckbaukasten, den wir hinterher auch mit nach Hause nehmen können.

Für wen geeignet: 6-16 Jahre

Am Samstag wollen wir von 13 bis 17 Uhr spielerisch herausfinden, was die UN-Nachhaltigziele SDGs eigentlich sind und was sie mit jedem Einzelnen zu tun haben.

Berlin 21 – Netzwerk für nachhaltige Entwicklung in Berlin – setzt sich seit 2004 für eine nachhaltige Entwicklung der Hauptstadtregion ein. Ziel ist es, zivilgesellschaftliches Engagement zu stärken, Akteur*innen und Initiativen für eine Nachhaltige Entwicklung zu vernetzen, den Erfahrungsaustausch und die Bewusstseinsbildung zu fördern, sowie Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel zu geben. Seit Oktober 2016 ist Berlin 21 Kooperationspartner im Projekt Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN), das beim Rat für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung angesiedelt ist.

Für wen geeignet: Jugendliche & Erwachsene

Kronkorken! Meistens landen sie achtlos in unseren Grünanlagen, Parks und auf Gehwegen und sind somit eins der größten Müllaufkommen im öffentlichen Stadtbild. Eigentlich aus Materialien, die es sich zu recyceln lohnt. Und nicht nur das! Aus Kronkorken lassen sich schöne Dinge zaubern, ob als Schmuck oder Wohnaccessoire, mit ein bisschen Farbe und einem Zahnstocher – wie genau das geht, zeige ich euch in meinem Upcycling Workshop Freitag 18.9. 16-18Uhr und Samstag 19.9. 15-17 Uhr. Ich freu mich auf euch!

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

Kronkorken! Meistens landen sie achtlos in unseren Grünanlagen, Parks und auf Gehwegen und sind somit eins der größten Müllaufkommen im öffentlichen Stadtbild. Eigentlich aus Materialien, die es sich zu recyceln lohnt. Und nicht nur das! Aus Kronkorken lassen sich schöne Dinge zaubern, ob als Schmuck oder Wohnaccessoire, mit ein bisschen Farbe und einem Zahnstocher – wie genau das geht, zeige ich euch in meinem Upcycling Workshop. Ich freu mich auf euch!

Für wen geeignet: Kinder ab 8 Jahre

 

Gesprächsrunden

Am Donnerstag um 15:00 Uhr laden wir zur Eröffnung ein zusammen mit Beate Ernst, Initiatorin von wirBERLIN; Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz und Oliver Schruoffeneger, Umweltstadtrat Charlottenburg-Wilmersdorf.

Im Anschluss um ca. 15:20 Uhr findet der Zukunfts-Talk „Zero Waste Berlin” statt mit:

▪️ Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz

▪️ Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Charlottenburg-Wilmersdorf

▪️ Andreas Thürmer, BSR, Prokurist / Leiter Strategie, Organisation, Kommunikation

▪️ Tobias Quast, BUND Berlin, Fachreferent für Abfall- und Ressourcenpolitik

Um 17:00 Uhr werden Zero-Waste-Strategien diskutiert und praktisch umgesetzt zusammen mit:

▪️ Anoosh Werner, a tip: tap

▪️ Ingo Stock, Zero Waste Verein

▪️ Adrian Gellissen, Querfeld

Moderation: Sven Oswald (freier Journalist, rbb, radioeins)

 

Und auch Samstag um 14:00 Uhr könnt ihr dem Austausch von Expert*innen auf der Bühne lauschen, welcher unter dem Thema #2030 – Nachhaltigkeitsinitiativen in Charlottenburg-Wilmersdorf und internationale Kooperationen stehen wird: 

▪️ Oliver Schruoffeneger, Umweltstadtrat Charlottenburg-Wilmersdorf

▪️ Andrea Isermann-Kühn, DorfwerkStadt e.V.

▪️ Michael Frühbis, Essen macht Schule e.V.

▪️ Isabella Artadi, MERIJAAN 

Moderation: Lidia Perico (Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung)

 

Aktionen

Während der drei Tage könnt auf Entdeckungstour durch unsere verschiedenen Bereiche gehen. Die interaktive Ausstellung dreht sich rund um die Themen der Nachhaltigkeit: Konsum, Ernährung, Gewässerschutz, Umweltbildung sowie Sauberkeit im öffentlichen Raum.

Markstände

Am Samstag, den 19.09. werden sich lokale Unternehmen und Initiativen an Markständen präsentieren. Rund um den Steinplatz könnt ihr Unverpackt-Läden kennenlernen, herausfinden, was hinter Fair Trade Produkten steckt und eine geballte Ladung Plastikwissen bekommen. 

Besucht das Tiny Office der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, Gastgeberin des Events. Das Team der SBNE stellt Projekte, Initiativen und Kooperationsmöglichkeiten vor. Im Tiny Office könnt Ihr den Prototypen unserer Game-App zu #müllvermeidung #meeresschutz #cleanup testen und Feedback geben. Die App ist ein Modul der Education BOX #2030 – ein Partnerschaftsprojekt zwischen den Kommunen Kalpitiya/Sri Lanka, Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Merijaan und Kitesurfing Lanka.

Unsere Stadt sauber halten und mitgestalten – ökologisch, wirtschaftlich und sozial. Das ist der Auftrag der BSR, den wir zuverlässig und engagiert erfüllen. Als Deutschlands größtes kommunales Stadtreinigungsunternehmen kümmern wir uns um die Abfälle von zwei Millionen Haushalten sowie den, der sich in Berlins öffentlichem Straßenland ansammelt.

Im Themenzelt „Konsum und Ernährung“ könnt ihr während der drei Veranstaltungstage ausgewählte Möbelstücke und Wohnaccessoires aus dem neuen Gebrauchtwarenkaufhaus der BSR erwerben. Die „NochMall“ (eigentlich in Reinickendorf zu finden) freut sich, mit einem kleinen Popup-Store vor Ort sein zu können.

Das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE), ein Netzwerk von regionalen Gruppen und Einzelpersonen, ist seit 1998 in der Entwicklungs- und Umweltpolitik sowie in der Friedens- und Menschenrechtsarbeit in Hamm und in der Hellweg Kulturregion aktiv. Die Bildungs-, Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit werden von den Mitgliedern, dem Vorstand, dem Ladenteam und den FUgE-Mitarbeiter*innen im Sinne einer gerechten, demokratischen und ökologischen Gesellschaft getragen.

In der Wanderausstellung wird der Weg von Rohstoffen über den Konsum bis zur Entsorgung dargestellt. Dabei gehen „Dinge“ durch eine Wertschöpfungskette, die oft mit der Verschwendung von Wertstoffen – und damit auch von Rohstoffen endet. Dieses lineare Modell ist durch einen Wegwerf-Lebensstil geprägt und beherbergt leider zahlreiche negativen Folgen für Mensch und Umwelt in Deutschland und weltweit.

Die  „Global Classroom“-Ausstellung zu nachhaltigem Konsum der GRÜNEN LIGA Berlin – Woher kommen meine Lebensmittel? Wie wird meine Kleidung produziert? Was bedeutet gutes Leben für mich? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich die Ausstellung für Kinder und Jugendliche auseinander. Sie stellt auf zehn Tafeln Themen zu Konsum und nachhaltigen Lebensstilen wie Gärten, Ernährung, Baumwolle und Bekleidung sowie Klimawandel mit einer globalen Perspektive in den Fokus. Anschaulich und kritisch regt sie zum Nachdenken und zur Diskussion an.

Um die kulinarische Versorgung wird sich refueat kümmern:

REFUEAT© arbeitet mit Refugees aus dem Nahen Osten mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit und Kommunikation. Sport ist Zugabe, denn die selbstgebauten Foodbikes werden mit Muskelkraft gefahren. Wir entwerfen und verkaufen seit September 2016 arabisch inspiriertes Streetfood.

Berlin 21 – Netzwerk für nachhaltige Entwicklung in Berlin – setzt sich seit 2004 für eine nachhaltige Entwicklung der Hauptstadtregion ein. Ziel ist es, zivilgesellschaftliches Engagement zu stärken, Akteur*innen und Initiativen für eine Nachhaltige Entwicklung zu vernetzen, den Erfahrungsaustausch und die Bewusstseinsbildung zu fördern, sowie Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel zu geben. Seit Oktober 2016 ist Berlin 21 Kooperationspartner im Projekt Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN), das beim Rat für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung angesiedelt ist.

Am Samstag wollen wir von 13 bis 17 Uhr spielerisch herausfinden, was die UN-Nachhaltigziele SDGs eigentlich sind und was sie mit jedem Einzelnen zu tun haben.

 

Sommer, Freizeit, Wiese, Strand, Wasser, Erholung, Sport und Spiel…ABER bitte ohne Müllberge zu hinterlassen! Für diese Botschaft steht das „MÜLLBURGER TOR“, eine ca. 5 Meter breite und 2 Meter hohe Installation in Form des Brandenburger Tors aus Pizzakartons, To-Go-Bechern, Plastikflaschen und anderen Verpackungsabfällen, dass im Auftrag der wirBERLIN gGmbH von den Künstlern des Vereins „Gute Sache“ umgesetzt wurde.

fLotte Berlin, ein Projekt des ADFC Berlin e.V. stellt Lastenräder zur kostenlosen Ausleihe für Privatpersonen zur Verfügung. An ca. 140 Standorten im Berliner Stadtgebiet stehen die fLottenLastenräder bereit. Dieses i.w. ehrenamtlich betriebene Projekt zeigt am konkreten Beispiel, dass bürgerschaftliches Engagement die Verkehrswende voranbringen kann und dass das Teilen gemeinschaftlicher Güter („Commons“) im Alltag funktionieren kann.

Germanwatch wird sein Format „Hand Print“ – den Handabdruck zum politischen Engagement anbieten und über die aktuelle Initiative für ein Lieferkettengesetz informieren.

pla pla! plastik und plankton – das ist ganz konkret ein Wal aus Holz und Plastikmüll; eine begehbare Installation, in der sich die Besucher*innen über die Folgen von menschengemachten Verunreinigungen des Wassers informieren können. Durch das Maul des Wals gelangen die Besucher*innen in sein Inneres. Dort finden sie einen Ausstellungsraum vor, in dem sie anhand verschiedener Schwerpunkte in die Thematik eingeführt werden.

In den folgenden Zeiträumen wird die Künstlerin Anoosh vor Ort sein und Kurzführungen anbieten:

Donnerstag, 17.09. von 09-16 Uhr
Freitag, 18.09. von 16-18 Uhr
Samstag, 19.09. von  15-17 Uhr

Merijaan ist ein soziales Start-up, das das deutsche Flaschenpfandsystem auf Kunststoffabfälle überträgt: Wir bieten (monetäre) Anreize für Menschen in Entwicklungsländern wie Sri Lanka, Plastik zu sammeln und in unsere lokalen Fabriken zu bringen. Unser langfristiges Ziel ist es, das menschliche Verständnis von Kunststoff nachhaltig und nachhaltig zu verändern und damit der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken.

Wir von Querfeld setzen uns gegen Lebensmittelverschwendung ein und bieten natürliche Vielfalt: qualitativ hochwertiges Bio Obst und Gemüse, das aufgrund von ästhetischen Besonderheiten (Übergrößen, Krümmungen, Vernarbungen und dergleichen) aussortiert wird.
Oft bleibt Obst und Gemüse aufgrund seiner abweichenden Form und Farbe auf dem Feld liegen oder landet im Abfall. Tomaten haben Fehler an der Schale, Gurken sind zu krumm, Auberginen zu klein… Es gibt zahlreiche Gründe. Bis zu 30% einer Ernte werden aussortiert, weil das Aussehen nicht schön genug für Supermärkte ist. Dem wollen wir entgegenwirken, denn: Qualität und Geschmack haben nichts mit dem Aussehen zu tun!

Querfeld liefert krummes Bio-Obst und -Gemüse auch direkt in Deine Nachbarschaft. Die Feldbotschaft in Deiner Nähe macht es möglich!
An verschiedenen Standorten in Berlin und in München gibt es Verteilerstationen, die Feldbotschaften! Hier bekommst du krummes Bio-Obst und Gemüse – frisch vom Feld gerettet.

Am Samstag könnt ihr am Stand von Trial & Error Klamotten tauschen und euch über die Folgen von Fast Fashion informieren. 

Das Clean River Project e.V. ist ein gemeinnütziges Umwelt-, Kunst- und Bildungsprojekt, das sich für saubere Flüsse und Meere einsetzt und die Plastikmüllverschmutzung durch aktives Aufräumen der Gewässer und Aufklärung senken möchte.

Durch kreative Inszenierungen des beim Paddeln gesammelten Plastikmülls erregen wir die öffentliche Aufmerksamkeit und fördern das allgemeine Bewusstsein für die Problematik. Darüber hinaus halten wir Vorträge und veranstalten CleanUp Events, an denen mit Hilfe von freiwilligen Helfern Flussabschnitte aktiv von Plastikmüll befreit werden.

Bei unserem Barfußpfad können Kinder verschiedene Untergründe mit ihren Füßen ertasten. Die Größeren können dabei mit verbundenen Augen erraten worüber sie laufen. 

fandli macht Deinen Einkauf einfach und nachhaltig. Ohne Einwegverpackungen, ohne Plastik. Alle Produkte werden in Pfandgläsern und -flaschen via Lastenrad bis an Deine Wohnungstür geliefert. An unserem Stand könnt Ihr viele Produkte probieren. Es gibt auch Wein 😉

In Zusammenarbeit mit smarticular könnt ihr auch deren Bücher am fandli-Stand erwerben, um einfach nachhaltiger zu leben.

Bei FAIR unverpackt kaufst du ein, ohne Verpackungsmüll zu verursachen. In unserem Kiezladen findest du unverpackte Lebensmittel und viele plastikfreie Produkte des täglichen Lebens. Shoppe einfach fair – für die Umwelt, die ProduzentInnen und natürlich für dich und deine Familie. Regional und natürlich in der Nachbarschaft.

Unsere Geschäftsidee beruht auf dem „Zero Waste Gedanken“ – also absolute Müllvermeidung. Sie ist nicht neu, aber noch nicht bekannt genug. Bisher sind Lebensmittel oft noch in Plastik verpackt, obwohl es schon viele andere Möglichkeiten gibt. Bei uns gibt es keine Plastiktüte, keinen Plastiktrinkhalm oder ähnliches, dafür flexible Packungsgrößen, gute Dinge und leckere Sachen. Wir wollen gemeinsam mit Euch mehr Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen. Mit „ohne“ Verpackung.

Das Projekt „(Vom)Plastik trennen – aber richtig!“ bietet individuelle Klimaschutzberatungen zu dem Thema Plastiktrennung und Plastikvermeidung an. Sie bekommen Informationen zur Mülltrennung und umweltgerechten Entsorgung: Was kommt in die Wertstofftonne? Was passiert mit dem Getränkekarton? Und was hat es eigentlich mit Bioplastik auf sich? Konkrete Tipps zur Abfallvermeidung lassen Müllberge schrumpfen und schonen wertvolle Ressourcen.

Wir setzen uns national und international mit Hilfe Recycling- und Bildungsprojekten für Kinder für ein erhöhtes Bewusstsein im Umgang mit Einwegplastik und gegen die stetig zunehmende Verhüllung der Natur durch Wegwerf-Plastik ein.

An unserem Stand möchten wir darüber informieren, wie man sich bei Ozeankind engagieren kann. Sei es im Rahmen einer Fördermitgliedschaft, als Helfer bei Clean-ups oder als festes Mitglied in einem unserer regionalen Stützpunkte.

Der Weltladen ist ein Zentrum des Fairen Handels in Berlin-Wilmersdorf. Wir haben ein breites Sortiment an Fairtrade-Produkten: Damenmode, Lederwaren, Spielwaren, Geschirr und Glas, Heimtextilien, Körbe. Lebensmittel wie Tee, Kaffee, Schokolade, Gewürze uvm. Getragen wird der Laden von einem Mehrgenerationenteam aus Ehrenamtlichen und Mini-Jobberinnen.

Importgeschäft für fair gehandeltes Handwerk. Ich verkaufe Kunsthandwerk aus Zambia, Zimbabwe und Malawi. Darüber hinaus fair gehandelte Lebensmittel, Kaffee, Schokolade, Kakao, Süßes. Ndoro Trading ist Mitglied im FAIR BAND, Bundesverband für fairen Import und Vertrieb e.V. und in der Begleitgruppe Fair Trade Town Charlottenburg-Wilmersdorf.

Ndoro Trading importiert fair gehandeltes Kunsthandwerk aus den Ländern des südlichen Afrikas. Stoffe, Korbwaren, Korbmöbel, Steinkunst ‚Geschirr sind die Produkte. Dazu Lebensmittel wie Kaffee, Kakao, Schokolade, Süßes aus dem fairen Handel. Ndoro Trading ist Mitglied im FAIR BAND, Bundesverband für fairen Import und Vertrieb und der Begleitgruppe Fair Trade Town Charlottenburg-Wilmersdorf.

Als vor rund 10 Jahren Kaffee aus Einwegbechern Übersee zu uns schwappte, hätte niemand erwartet, welche Wellen dieser Trend schlagen würde. Aus dem Heißgetränk im Pappbecher wurde eine Generation to go. Jeden Tag werden in Berlin geschätzte 460.000 Becher verbraucht. Das sind viele verschwendete Ressourcen und letztlich auch: sehr viel Müll. Da wird aus jedem Heißgetränk im Vorübergehen ein handfestes Problem. Es ist Zeit für eine Gegenbewegung – für Ressourcenschonung und Stadtsauberkeit: Better World Cup ist eine Initiative der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, der Berliner Stadtreinigung (BSR) und verschiedener Unternehmen und Institutionen aus Umwelt und Wirtschaft. Ziel ist es, möglichst viele Menschen zur Nutzung von Mehrwegbechern zu animieren, die Verkaufsstellen zu überzeugen, ihre Heißgetränke in Mehrwegbechern zu rabattieren oder selbst Mehrwegbecher über ein Pfandsystem anzubieten.

ALLES IM FLUSS ist ein Netzwerk aus Unternehmen, Bürgerschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Institutionen zur Reinhaltung der Berliner Gewässer und Ufer. Denn Berlins Ufer und Gewässer drohen zu vermüllen – trotz Anstrengungen durch Senat, Bezirke, Berliner Stadtreinigung (BSR) und Zivilgesellschaft. Wir möchten zusammen mit Protagonisten und weiteren Engagierten der Stadt die Wichtigkeit des Themas verdeutlichen und für den Schutz und die Sauberkeit der Berliner Gewässer und Ufer aktiv werden.

Der 2000m²-Weltacker ist ein international ausgerichteter Bildungsort für nachhaltige Entwicklung im Botanischen Volkspark Pankow der Erlebnisse und komplexes Wissen zu den Themen nachhaltige Ernährung, Landwirtschaft, Pflege natürlicher Ressource, Geschlechter- und Umweltgerechtigkeit, Klima und Biodiversität anschaulich vermittelt. Wollt ihr mehr über das Projekt erfahren, dann besucht uns an unserem Infostand und testet euer Wissen beim Flächenbüfett-Puzzle, Saatgut-Rätsel und probiert die Bodenexperimente aus. Wir freuen uns auf euch am 19.9. auf dem Steinplatz.

Es werden Originale gezeigt von Marita Czepa aus den Serien „Essen in Plastik“ und „Fundstücke aus der Serie Archäologie der Zukunft“, Programmhefte der Akademie für Malerei Berlin und Einladungskarten für die aktuelle Ausstellung „!00 € Kiezhelfer“ in der Galerie ROOT werden ausgelegt.

think global - act local 2020 im Überblick: Ausstellung, Aktionen, Marktstände, Talks & Workshops

Hier gehts zum Steinplatz:

HYGIENE- UND ABSTANDSREGELN

:weißes_häkchen: Kommt nur, wenn ihr gesund seid. Bei Symptomen wie Fieber, Husten etc. bleibt bitte unbedingt zu Hause.

:weißes_häkchen: Haltet mindestens 1,5 Meter Abstand zu allen, die nicht zu eurem Haushalt gehören.

:weißes_häkchen: Bringt einen Mund-Nasen-Schutz mit und benutzt diesen, wenn ihr den Abstand nicht einhalten könnt sowie in unseren Themenzelten und während der Workshops.

:weißes_häkchen: Bitte vermeidet, euch ins Gesicht zu fassen.

:weißes_häkchen: Niest und hustet in eure Armbeuge oder ein Taschentuch.