Anti-Littering

Berlin ist eine aufregende und lebendige Metropole, aber da wo viele Menschen zusammenkommen entsteht auch viel Müll. Im Jahr 2017 sind rund 1,4 Mio. Tonnen Siedlungsabfall, sprich Abfall aus Haushalten und Kleingewerben, in Berlin entstanden – Tendenz steigend (Quelle, S.2). Das entspricht mehr als 53.800 voll besetzten BVG Doppeldeckerbussen (Zugelassenes Gesamtgewicht: 26 Tonnen)

Ein besonders kurzweiliges und immer noch vielfach verwendetes Beispiel für Wegwerfprodukte unseres Alltags ist der To-go Kaffeebecher. In Deutschland werden jeden Jahr 2,8 Mrd. dieser Becher verbraucht, in Berlin sind es 170 Mio. Die Nutzungsdauer beträgt gerade einmal ein paar Minuten. Für dieses kurze Vergnügen müssen rund 43.000 Bäume gefällt werden (Quelle)

30.000 Einwegbecher werden in Berlin ein nur einem Tag verbraucht (Quelle), dabei gibt es einfache und kostengünstige Alternativen.

Die Aufgabe, die Müllberge in Berlin zu reduzieren, erscheint unlösbar, weil sich seit Jahren eine “nach mir die Sintflut”-Einstellung eingebürgert hat. Doch wir wollen genau das angehen. Dazu müssen alle Beteiligten gleichzeitig angesprochen werden: Bürger*innen, Produzenten (u.a. Gastronomien, Spätibereiber, Lieferdienste), Bezirke (GFA), Abfallwirtschaft.

PROBLEMATIK

Müll ist ein globales Problem und nimmt seit Jahren stetig zu. Dabei landet dieser nicht immer in Mülleimern, sondern allzu oft auf Gehwegen und Straßen, auf Plätzen, in Parks und Seen. Ob absichtlich liegen gelassen oder achtlos weggeworfen – das sogenannte „Littering“, also die Vermüllung öffentlicher Räume, ist häufig auf Bequemlichkeit, Faulheit, Gleichgültigkeit und mangelndes Bewusstsein zurückzuführen.
Vermüllte Plätze sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Auch unsere Umwelt ist durch die Vermüllung massiv gefährdet!

Lösungsansätze und Aktionen von wirBERLIN

Plogging mit ALLES IM FLUSS Partner Julian Grzybowski

PLOGGING:
Der Trendsport aus Schweden vereint Joggen und Müll aufsammeln, also „Schwitzen“ und „Gutes für die Umwelt tun“ – perfekt!
Joggen macht dich fit. Plogging macht dich fitter! Durch die Kombination von verschiedenen Bewegungsabläufen beim Aufsammeln des Mülls wie Vorbeugen und In-die-Knie-gehen, ist der Trainingseffekt noch effektiver. In diesem Video zeigen wir euch 5 verschiedene Bewegungsabläufe. Probiert’s aus: Laufschuhe an, Mülltüte schnappen und losploggen! Viel Spaß!

Umfrage: Berlin versinkt im Müll

Deine Idee zählt! Wir wollen eure Meinung zur #Vermüllung von #Berlin hören:

  • Pfand auf Verpackungen?
  • Ein Taschen-Aschenbecher für unterwegs?
  • Und WER genau sollte sich eigentlich um die verdreckte Müllecke kümmern?!

Die Abfallwirtschaft, Konsument*innen, Restaurants oder doch ein Fall für die Politik?

„Trashy Tuesday“ auf Instagram

Mit unserer Instagram-Serie #TrashyTuesdayBerlin wollen wir auf das Problem des #littering aufmerksam machen, nützliche Infos geben und natürlich dazu aufrufen: Stop Littering!

Also macht mit und zeigt uns vermüllte Orte und schickt uns Bilder eurer Clean-Up Aktionen unter dem Hashtag #TrashyTuesdayBerlin

Pizza in die Box

Am Pfingstwochenende waren wir unterwegs und riefen die Berliner*innen und ihre Gäste dazu auf, ihre To-Go-Verpackungen nicht einfach in den Parks, auf den Wiesen, an den Ufern oder dem Gehweg liegen zu lassen. Stellvertretend für den steigenden Müllberg des Unterwegskonsums hatten wir den Pizzakarton ins Auge gefasst. Besonders in den letzten Wochen prägten Tausende davon Berlins öffentliches Erscheinungsbild und haben die gängigen Müllbehälter an ihre Grenzen gebracht. Daher hatten wir an diesem Wochenende auch gleich einen Lösungsansatz im Schlepptau: die Pizza-Box! 😃 Unterstützt werden wir durch die Künstler vom Gute Sache e.V., die die Boxen gebaut haben.

Pizza in die Box

Ballot Bins

Der Ballot Bin für Zigarettenkippen funktioniert wie eine Abstimmbox. Die Raucher stimmen mit ihrer Kippe über eine vorab angebrachte Frage ab und entsorgen die Kippen gleichzeitig in einem verschlossenen Behältnis. Die Kippen landen somit auf spielerische Art und Weise nicht in der Umwelt.

Im Mai 2019 haben wir im Rahmen des Events CleanUpTheBay an der Rummelsburger Bucht erstmalig einen BALLOT BIN in Berlin präsentiert. Nachdem wir ihn in UK entdeckt hatten, waren wir ganz begeistert von diesen speziellen Abstimmungs­behältern für Zigarettenkippen und wollten diese Idee unbedingt in Berlin ausprobieren. Gemeinsam mit der KlimaWerkstatt Spandau haben wir dann ein Projekt in der Spandauer Wilhelmstadt mit 15 Ballot Bins gestartet mit tollem Erfolg.
Wir freuen uns sehr, dass die Berliner Stadtreinigung – BSR, mit der wir seit 10 Jahren erfolgreich zusammenarbeiten, nun einen größeren Test mit diesen Abstimmungsboxen gestartet hat und wünschen viel Erfolg! Guckt mal, vielleicht findet ihr einen, z.B. hier:
  • U-Bahnhof Friedrichstraße (Ecke Georgenstraße)
  • S-Bahnhof Tempelhof
  • Haltestelle Elsenstraße (zwischen Puschkinallee und Am Treptower Park)
  • Wilmersdorfer Straße / Kantstraße (Fußgängerüberweg)
  • Boxhagener Platz

Müllburger Tor

Berlin ist keine Müllkippe!

In Berlin türmen sich die Müllberge. Besonders Take-away-Müll wie Pizzakartons, Cafébecher, Styroporverpackungen, Flaschen, Kronkorken und nicht zu vergessen Tausende Zigarettenkippen verschandeln wild verstreut die Berliner Parks, Grünanlagen und Uferbereiche und gefährden zudem massiv unsere Umwelt.

Sommer, Freizeit, Wiese, Strand, Wasser, Erholung, Sport und Spiel…ABER bitte ohne Müllberge zu hinterlassen! Für diese Botschaft steht das „MÜLLBURGER TOR“, eine ca. 5 Meter breite und 2 Meter hohe Installation in Form des Brandenburger Tors aus Pizzakartons, To-Go-Bechern, Plastikflaschen und anderen Verpackungsabfällen, dass im Auftrag der wirBERLIN gGmbH von den Künstlern des Vereins „Gute Sache“ umgesetzt und mit der freundlichen Unterstützung der Betreiber im Strandbad Plötzensee eingeweiht wurde.

Gäste zur Einweihung am 02. Juli waren unter anderem:

  • Aleksander Dzembritzki (Staatssekretär für Sport)
  • Thomas Härtel (Präsident Landessportbund Berlin und Mitglied im Aufsichtsrat der Berliner Bäder)
  • June Tomiak, MdA (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Carsten Spallek (Bezirksstadtrat Berlin-Mitte)
  • Max Scheck
  • Lena Ontrup (Künstler und Gründer des Vereins Gute Sache)
  • Michel Verhoeven (Betreiber Strandbad Plötzensee)
  • Beate Ernst (Initiatorin von wirBERLIN).

 

Park-Knigge

Auf Basis unsere Beobachtungen von Fehlverhalten in Parks und Grünanlagen wurde eine Park-Knigge erstellt. Die acht Verhaltensregeln sind in sechs Sprachen verfasst und werden durch Piktogramme unterstützt. Der Knigge-Flyer wird gedruckt an Parkbesucher verteilt. Zunächst in einem Kick-Off-Event am 08.07.2020 um 17 Uhr in der Hasenheide (Wiese am Columbiadamm).

Kick-Off-Event der Park-Knigge

Anti-Littering-Video-Serie

Mit einer 5-teiligen Videoserie wollen wir neben dem haptischen Park-Knigge auch digital dafür sorgen, dass weniger Müll im öffentlichen Raum entsteht und die Menschen verantwortungsvoller handeln.